Dies ist der erste Teil meines Reiseberichts.
Die anderen Teile findest du hier: Teil 2 – Teil 3

Das monotone Quietschen der Achsen des Jeeps nahmen wir zu dem Zeitpunkt gar nicht mehr wahr. Die flachen Gräser, auf denen wir fuhren, bargen große Steine unter sich, so dass die Räder des Wagens seit einer halben Stunde ziemlich stark beansprucht wurden. Immer wieder hüpften wir in unseren Sitzen auf und ab. Trotzdem warfen wir uns nach jeder leeren Grasfläche, die in unser Blickfeld kam, ein zuversichtliches Lächeln zu. Die Vorfreude war groß, die Erwartung hoch, das Bauchgefühl unentschlossen. Nochmal musste der Allrad des alten Jeeps angeschmissen werden, um uns über ein paar größere Steine zu befördern. Plötzlich bewegte sich etwas am Horizont. Mein Herz machte augenblicklich einen Sprung. Eine bunt gesprenkelte Masse war zu sehen. Neugierig lehnten wir uns in den Sitzen nach vorne, als uns zeitgleich bewusst wurde: Wir haben sie gefunden – die Wildpferde.Weiterlesen